Sind Staffies lieb zu Kindern?

Oft beruht der Ruf eines Hundes eher auf Gerüchten und Klatsch als auf Fakten; Dies ist definitiv bei den Staffordshire Bull Terrier und Amstaffs der Fall.

Es ist fair zu sagen, dass die meisten Menschen eher auf das Aussehen eines Hundes reagieren als auf das typische Verhalten des Hundes. Anschuldigungen werden auch von Personen gemacht die nie mit der betroffenen Rasse interagiert haben.

Die traurige Wahrheit ist , dass Hunde , die für ihre aggressiven Tendenzen bekannt sind , meistens Bully – Rassenkreuzungen sind. Meist aus Familien die ihre Hunde weder sozialisieren, erziehen, auslasten oder liebe geben. In Familien die ihm gerecht werden, hat der Staffy hingegen den wohlverdienten Ruf, ausgezeichnet mit Kindern zu sein und ist sogar als „Nanny Dog“ bekannt.

Es ist mehr als zweifelhaft, dass ein Hund einen solchen Spitznamen verdienen würde, wenn er bei Kindern einen schlechten Ruf hätte. Staffies werden jedoch von verschiedenen Hundeorganisationen oft als eine der besten Rassen bezeichnet, die Du besitzen kannst, wenn Du Kinder hast. Darüber hinaus empfiehlt der Kennel Club nur zwei Rassen für ihre vollständige Eignung für Haushalte mit Kindern, den Staffordshire Bull Terrier und den Cavalier King Charles Spaniel.

Sind Staffies kinderfreundlich?

Staffies sind bekannt für ihre mutigen und loyalen Persönlichkeiten, aber sie sind auch liebevolle Familienhunde. Wenn sie in die richtige häusliche Umgebung kommen, wo es viel Liebe und Aufmerksamkeit gibt, erwidern der Staffies es.

Staffies sind in jeder Hinsicht Schoßhunde, immer bereit zum Kuscheln. Außerdem haben sie einen großen Beschützerinstinkt, wenn es um die Kinder in der Familie geht.

Toffee (Amstaff mix) with my then 11-year-old sister

Sind Staffordshire Bull Terrier gute Familienhunde?

Staffies sind liebevolle und freundliche Hunde, die es lieben, in einer Familie zu sein, Staffies sind aktiv und genießen das Leben, aber vor allem lieben sie die Familienmitglieder.

Eine pauschale Aussage, dass alle Staffies als „Kindermädchenhunde“ geboren werden, wäre ungenau. Jeder Hund ist, genau wie der Mensch, anders. Abhängig von der Erziehung und Zucht eines Staffys kann ein Hund nervös, sehr angespannt und ängstlich werden, was zu Aggressionen führen kann.

Wie verhalten sich Staffies gegenüber Kindern?

Die meisten Menschen sind sich der Geschichte des Staffordshire Bull Terrier nicht bewusst. Sie wissen nur von seinem Ruf als Kampfhund.

Tatsächlich züchteten Menschen den Staffy für den Kampf, um die Familie vor dem Verhungern zu bewahren. Infolgedessen lebten die meisten Besitzer und ihre Familien in schmutzigen Bedingungen und ihre Kinder und Hunde im selben Raum; oft hatten diese Familien bis zu einem Dutzend Kinder. Es wäre Wahnsinn gewesen, in solcher Nähe zu Hunden zu leben, die gegenüber Menschen aggressiv waren.

Es ist bekannt, dass diese frühen Hundezüchter jeden Hund aussortierten, der gegenüber einem Menschen, Erwachsenen oder Kind auch nur ein bisschen aggressiv war. Es wird angenommen, dass diese Selektion von Hunden auf diese Weise über fünfzig Jahre lang fortgesetzt wurde.

Zweifellos hat dieser aggressive Auswahlprozess zu einem Hund geführt, der alle Menschen liebt und nichts mehr will, als zu lieben und ihm nahe zu sein.

Was sind „Nanny-Hunde“?

Der Begriff „Nanny Hund“ ist übertrieben; in Wirklichkeit kann kein Hund jemals ein Kindermädchen sein. Kann ein Hund ein Baby füttern, es in den Kinderwagen legen und spazieren gehen, es nachts ins Bett legen und ihm eine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen? Natürlich nicht. Die Leute sollten den Namen jedoch nicht wörtlich nehmen.

Mit dem Begriff wird gemeint, dass Staffies unglaublich kinderlieb und sehr geduldig sind. Dein Staffy wird Deinem Kind wahrscheinlich kaum von der Seite weichen und sehr im Tun Deines Kindes interessiert sein. Staffies sind selbst sehr aktiv und können somit viel besser mit herumrennenden und -wusselnden Kindern umgehen.

Obwohl Staffies im Allgemeinen Kinder lieben, gibt es natürlich auch einzelne Staffies die es ruhiger mögen. Wichtig ist nicht nur, dass niemals ein Tier mit einem Kind alleine gelassen wird, sondern auch, dass das Kind lernt, wie man richtig mit einem Hund umgeht (kein schubsen, an den Ohren ziehen oder Umarmungen). Außerdem braucht der Hund einen Rückzugsort, an dem das Kind nicht erlaubt ist zu gehen.

Sind Staffies „Nanny Hunde“?

Wenn es so etwas wie ein echtes „Kindermädchenhund“ gäbe, würde sich der Staffordshire Bull Terrier bestimmt für den Oscar qualifizieren. Sie haben das ruhige, geduldige, liebevolle und fürsorgliche Temperament, das ein „Kindermädchenhund“ brauchen würde.

Sind Staffies gut im Umgang mit Kindern? Fazit

Staffies haben einen ausgezeichneten Ruf bei Kindern und sind dafür bekannt, liebevoll und nett zu Kindern zu sein. Der Staffy ist jedoch in jungen Jahren ein ziemlich ausgelassener Hund und kann mehrere Jahre lang so bleiben, sodass kleine Kinder und Kleinkinder leicht überrollt und verletzt werden können, wenn sie sich am falschen Platz befinden.

Kinder müssen verstehen, wie sie sich gegenüber Hunden verhalten müssen und den Hund mit Respekt und Sorgfalt behandeln. Kinder müssen auch wissen, wann es nicht ratsam ist, sich einem Hund zu nähern, insbesondere wenn Futter oder Leckereien in der Nähe sind.

Brad Davenport

Brad hat sein ganzes Leben von Hunden umgeben verbracht und besaß alle möglichen Rassen, darunter Dackel, Deutsche Doggen, französische Bulldoggen und derzeit hat er einen kleinen Hasanese namens Biscuit. Brad ist ein erfahrener Hundeautor, der von der Hundegesundheit, -pflege und -psychologie besessen ist und mehrere Kurse zur Hundepflege und -ausbildung absolviert hat.

Kürzliche Beiträge